Grüne Tanne Jena

 

Schreiben Sie die erste Bewertung

Die Grüne Tanne in Jena hat leider im Zuge der Corona Pandemie schließen müssen. In der Location startet ab dem 1. März nun ein neues Restaurant: Yesilcam Restaurant und Grill. Die neue Ausrichtung sind nun türkische Angebote – Erfahrungen mit diesem Angebot gibt es aber bisher leider noch keine.

Die Webseite ist leider nach wie vor nicht online und enthält keine neuen Informationen zum Konzept und zum Angebot. Die Kommunikation scheint daher derzeit in erster Linie über den Facebook Auftritt stattzufinden. Allerdings ist auch dort bereits seit dem Neustart der Grünen Tanne Anfang März 2022 wenig passiert: https://www.facebook.com/GasthausGrueneTanne/

Wir werden den Eintrag ergänzen und erweitern, sobald es neue Details gibt.

Die Geschichte der Grünen Tanne Jena (Wikipedia)

Das Alter des Gebäudes lässt sich aufgrund häufiger Umbauten nicht genau bestimmen, die Kellergewölbe lassen jedoch auf ein Entstehen im Zeitalter der Gotik (12. bis 14. Jahrhundert) schließen. Den Namen Grüne Tanne trägt das Gasthaus, das seinerzeit zum Gut Camsdorf gehörte, seit 1751. Das Gasthaus war seit jeher ein beliebtes Ausflugsziel der Jenaer Studenten, da es bis 1909 noch außerhalb der Stadtgrenzen lag und somit der universitären Gerichtsbarkeit entzogen war. 1815 wurde hier die Urburschenschaft gegründet.

Während seines Aufenthaltes in Jena von 1817 bis 1818 quartierte sich Johann Wolfgang von Goethe im obersten Stockwerk der Grünen Tanne ein. Der lokalen Überlieferung nach verfasste Goethe hier auch seinen Erlkönig. Belegt ist dies jedoch nicht, vermutlich entstand das Stück bereits vor seinem ersten Aufenthalt in der Grünen Tanne.

Im frühen 20. Jahrhundert war das Haus Vereinsstätte der Gewerkschaften und Sozialdemokraten. Seit der Eingemeindung von Camsdorf im Jahr 1909 gehört die Grüne Tanne zum Stadtgebiet von Jena. In der Zeit der DDR verfiel das Gebäude. 1993 wurde die Grüne Tanne saniert und dient seitdem als Korporationshaus der Burschenschaft Arminia auf dem Burgkeller. Seit 1998 wird es wieder als Gasthaus genutzt, wobei nur die untere Etage öffentlich zugänglich ist.

Quelle: Wikipedia

Grüne Tanne in Jena 1865 (noch mit der alten Camsdorfer Brücke) – gemeinfrei

Die Thüringer Küche ist in erster Linie durch die Thüringer Rostbratwurst und die Thüringer Klöße (Grüne Klöße) bundesweit und international bekannt.
image